Mein „Raubtier“ auf 4 Rädern

Vorgeschichte/ Prolog:

Das ich jemals einen eigenen Menüpunkt auf meinen Webseite für (m)ein Auto erstelle, hätte ich bis zum Nov. 2013 nie gedacht. Ich, der sich nie besonders für Autos, deren Technik, Tuning etc. interessierte..
Klar, auf den PC mal Arcade-Renn- oder Rallyspiele ala NfS, Driver etc. zocken, das war normal…mit Begeisterung in div. Porsche meines Vaters (der in diesem Unternehmen damals gearbeitet hat) zu sitzen oder selbst zu fahren..auch ok… Aber für mich waren dennoch all diese Fahrzeuge einfach nur „schöne“ Fortbewegungsmittel und mehr nicht!

Tja..dann kam ich nach vielen Jahren ohne eigenen PKW auf die „glorreiche“ Idee, dass es an der Zeit wäre, sich mal wieder ein neues (gebrauchtes) Auto zuzulegen, um bequemer zu den Örtlichkeiten meiner anderen Leidenschaft, der Photographie,  zu gelangen. Zudem ist es manchmal dann doch praktisch bei sperrigen Besorgungen, nicht ständig auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen zu sein.

Gesagt, getan..ich machte mich also auf die Suche, informierte mich über „passende“ Modelle (Langlebigkeit, guter Ruf in Bezug auf Werkstattanfälligkeit, relativ preisgünstig, ein paar PS mehr als mein Ex-Ford Escort und wenn er dazu auch noch „irgendwie gut aussah“, sollte es mir nur recht sein), studierte etliche Käufer- und Fahrtestberichte  und am Ende kristallisierte sich der eher selten gewordene (gilt NICHT für den Raum Köln 😉 ) Ford Puma heraus.

Bei meiner Preisvorstellung von max. 1000 € für mein „neues“ Auto (Stichwort: Fortbewegungsmittel und nicht Geldanlage/Prestigeobjekt ) landete ich nach wochenlanger Suche, einigen erfolglosen Besichtigungen und einigen Telefonaten mit div. Verkäufern bei einem Inserat: „Silberner Ford Puma 1,7l/ 125 PS / BJ 1997/ 72 000 km/ TÜV bis April 14 für VB 999 €“.

Bilder der Anzeige:
$_2   5     $_1
Hmm…angerufen, Besichtigungstermin ausgemacht und ihn mir dann direkt am Abend mit meinen „Auto-Laienaugen „angeschaut.

Ich begutachtete also das gute Stück von Außen, untersuchte mit Hilfe meiner angelesenen neuen Kaufkenntnisse den Wagen nach offensichtlichen Mängeln ( er stand für sein Alter noch erstaunlich gut da, die puma-typischen Roststellen an den Radläufen hinten waren zwar erkennbar, aber sonst wirkte die sonstige Karosserie, bis auf ein paar Kratzer, in einen guten Zustand )  und setze mich anschliessend ins Wageninnere..und da war es um mich geschehen…dieser Wagen war wie für mich gebaut… reinsetzen & wohlfühlen!
Eine Nacht darüber geschlafen und dann für 950 € zugeschlagen. Der Rest war dann nur noch Formalie..

..und auch wenn in den ersten Monaten noch Einiges an notwendigen und leider z.T. auch kostenintensiven Reparaturen ins Haus standen, die Vorbesitzer beim „Reparieren“ viel Pfusch fabriziert haben und „Serviceintervalle“ ein Fremdwort war , bereue ich bis zum heutigen Tage nicht die Entscheidung zum Kauf..

Wolfgang „verliebte“ sich das erste Mal in ein Auto 😉 und freut sich seit dem täglich beim Anblick!